(((EBM Radio))) – strange music for strange people

Lead Into Gold
Faster Than Lightlatest tracks

oggwmplayerwinampmobileappvlc

icon flashplayer

Frontal – Lass uns Tanzen

Das vierte Studiowerk von Frontal ist auch erschienen. Das Cover hat im Vorfeld für einiges an Neugier gesorgt na mal hören was Frontal im Jahr 2014 zu sagen hat.

 

cover frontal

 

10 neue Frontal Tracks, 1 Remix von Orange Sector und 1 Rework von Jäger 90 erwarten den geneigten Hörer. Ob sie Tanzen? Weiterlesen… ;-) Der erste Track “Sei Stark” beginnt und man hört auf den ersten Takt es ist Frontal, da wurde nicht gekünstelt sondern straight am Sound der Vorgänger angeknüpft. Was sofort auffällt ist das die Sequencer minimaler Ausfallen und die Stimme sowie der Text deutlich weiter im Vordergrund stehen. Die Bässe drücken nicht wie gewohnt sondern die Drums sind eher Organisch. Mutet frisch an das Werk und animiert das Tanzbein. Würde sagen Soll erfüllt.

Tracklist

1. Sei stark

2. Küss mich

3. Lass uns tanzen

4. Ich kann’s nicht lassen

5. i-Generation

6. kurz nach vier

7. Heute Nacht

8. An der Bar

9. Winterzeit

10. Das was war

11. Lass uns tanzen (Orange Sector Mix)

12. Ich kann’s nicht lassen (neu interpretiert von Jäger 90)

 

 

Auf die Tube drücken die Jungs ganz schön auch wenn die Hörte und Rauheit von früher nicht ganz erreicht wird. Textlich und Gesang sind auf dem Release eindeutig im Mittelpunkt und haben nen deutlichen Schritt nach vorn getan. Ich persönlich finde ein Stomper abmarsch Track hätte der Scheibe dennoch gut gestanden da viele genau das von Frontal gewöhnt sind. Ans Ohr legen möchte ich euch “Kurz nach vier” mein Fav der Scheibe der geht Vorwärts, hat Biss und die gewisse kälte die ich an Frontal mag. Das wohl reifste und Ausgeglichenste Frontal Album wo der Fokus eindeutig auf den Inhalt gelegt wurde. Vom Sound her keine Experimente und eine unverkennbare Sequencerline die einem Frontal immer wieder auf den Schädel schreibt. Sollte nicht in der Sammlung fehlen, dennoch wünsche ich mir auch mal wieder ne fette Hau drauf Nummer von Frontal, einige der Tracks haben genug potential Live nen etwas härteren Touch zu bekommen.